Auf Kreuzfahrt in Grönland – ein arktischer Traum

Tausende kleine Eisberge schwimmen im tiefblauen Fjord, die gewaltige Eiswand am Rand spiegelt sich im Wasser. Stumm und gebannt blicken die Passagiere auf den knirschenden und knackenden Eispanzer. Dann kracht es gewaltig und die Spannung an Bord entlädt sich in hektischem Klicken auslösender Fotoapparate und begeisterten Schreien: ein grosser Block aus der vorderen Gletscherkante knallt in das hoch aufspritzende Wasser, von der frischen Abbruchstelle bröckelt ein Schauer kleinerer Stücke hinterher – ein neuer Eisberg ist geboren.

Fernweh_10036131333_e68400d83d_o_web

Der Kreisssaal der Eisberge ist der Ilulissat-Eisfjord, der zum UNESCO Weltnaturerbe gehört, in der Diskobucht im Westen Grönlands. Keine andere Region in der Arktis bietet eine so unglaubliche Zahl der gefrorenen Riesen wie diese atemberaubend schöne Landschaft. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 40 Metern pro Tag schiebt der Sermeq Kujalleq Gletscher riesige Eismassen in Richtung des sieben Kilometer breiten und 40 Kilometer langen Fjords. Dessen Wasser ist an der Mündung so flach, dass die grossen Eisberge sich aufstauen und erst nach einigen Zeit von den nachfolgenden Eismassen aus dem Fjord heraus geschoben werden. Diese Eisberge sind zum Teil so riesig, dass einige erst tausende Kilometer weiter vollständig geschmolzen sind.

Eine der besten Möglichkeiten die Diskobucht und ihre aussergewöhnliche Umgebung zu entdecken, ist die Reise mit einem Kreuzfahrtschiff. Aber nicht jedes ist so gut dafür geeignet wie das gemütliche Expeditionsschiff SEA SPIRIT. Wie ein Zugvogel folgt es mit seinen maximal nur 116 Passagieren dem Lauf der Sonne – ob im Sommer in der Arktis oder im Südsommer in der Antarktis. Die SEA SPIRIT ist wendig, flexibel und mit einer Eisklasse ausgestattet, die es erlaubt, sicher in polaren Regionen zu navigieren. Auf geführten Touren geht es mit den bordeigenen Kajaks entlang der Eisberge und Gletscher. Die Reise zur Diskobucht beginnt an der ehemaligen Militärbasis Kangerlussuaq, die am gleichnamigen Fjord gelegen ist. Von hier nimmt das Expeditionsschiff Kurs Nord und passiert dabei grönländische Dörfer mit ihren typischen farbenfrohen Holzhäusern. Wale begleiten die SEA SPIRIT auf ihrem Weg nach Sisimiut, der zweitgrössten Stadt Grönlands. Schärenlandschaft dominiert die Küste, vor der die ersten treibenden Eisberge in Sicht kommen.

Fernweh_8266045145_c7d29db77d_o_web

Uummannaq

In Ilulissat hat jeder die Wahl, den Eisfjord nach einen persönlichen Vorlieben zu erkunden: mit dem Kajak, bei einer Wanderung, an Bord eines grönländischen Fischerboots oder per Helikopter. Die Eismassen des Fjordes und die Ortschaft mit seinen pittoresken Häusern dienten als Kulisse für den verfilmten Bestseller „Fräulein Smillas Gespür für Schnee“. Das Museum von Illulissat ist dem berühmtesten Sohn der Stadt, dem Polarforscher Knut Rasmussen gewidmet. Dies erfahren die Passagiere von den deutschsprachigen Lektoren, die jeden Ausflugstag mit ausführlichen Informationen zu Natur, Kultur und Geschichte Grönlands vor- und nachbereiten und immer für Fragen zur Verfügung stehen.

Eine der schönsten Gletscherabbruchkanten der Arktis kommt bei der Weiterfahrt in Sicht: Der Eqip Sermia (Eqi-Gletscher) mündet auf einer Gesamtlänge von etwa sieben Kilometern in das Meer. Mit den Zodiac-Schlauchbooten geht es entlang der bis zu 100 Meter hohen Eiswand. Da hier regelmässig riesige Eisberge kalben, wird ein entsprechender Sicherheitsabstand eingehalten. Am Wendepunkt der Expeditionskreuzfahrt im vom Gipfel des Herzberges überragten Uummannaq scheinen die leuchtend bunten Häuser an den steilen Hängen zu kleben. Die SEA SPIRIT nimmt nun wieder Kurs Süd, in den nächsten beiden Tagen ermöglichen die wendigen Zodiac-Boote Anlandungen in kleinen Dörfern an der Westküste. Bei einem Rundgang kommen die Passagiere mit den Bewohnern in Kontakt, auf kleinen Märkten stellen Fischer den Tagesfang aus.

Fenrweh_poseidon_foto0016_web

MS Sea Spirit

Immer wieder fasziniert die einmalige Kulisse der Farben, der Kontrast des Eises mit den vielfältigen Blautönen von Meer und Fjorden den Betrachter.

Besonders am schwarzen Strand von Qeqertarsuaq ergeben gestrandete Eisberge tolle Fotomotive. In Aasiaat besucht die SEA SPIRIT noch einen historischen Handelsposten, ehe sie Kurs auf den Ausgangshafen Kangerlussuaq nimmt, wo die Reise auch endet.

Auch an die selten bereiste Ostküste Grönlands fährt die SEA SPIRIT. Gewaltige Basaltberge und eine beeindruckend karge Landschaft prägen diese Region, die so ganz anders ist als an der Westküste. Das Zeitfenster für Reisen in diese wenig erschlossene Region ist extrem kurz. Lediglich für etwa einen Monat ab Ende August bis Ende September lassen die Eisverhältnisse es zu, das längste und grösste Fjordsystem der Erde, den Scoresbysund, zu erkunden. Moschusochsen und Polarfüchse können gesichtet werden und ab und an werden sogar Eisbären entdeckt, die sich aus dem angrenzenden Nordost-Grönland Nationalpark nach Süden begeben haben. Und die Jahreszeit bietet ein weiteres Highlight: Aurora Borealis – die faszinierenden Nordlichter können oft gesichtet werden. Es ist eine „Sehreise“ der ganz besonderen Art.

Tipp – Reisetermine

Expedition Diskobucht

29.05. – 07.06.16, ab 4’525.– Euro
p. P. bei Buchung bis 31.12.15

Expedition Ostgrönland

13.09. – 23.09.16,
ab 5’190,– Euro p. P.

Weitere Informationen:

Diese und weitere Reisen mit der SEA SPIRIT sind buchbar bei Polaris Tours, dem Spezialisten für Schiffsreisen in der Arktis und Antarktis.

www.polaris-tours.de

Tel. +49 (0)8822 – 948 66 0.

Kataloganforderung per Mail unter info@polaris-tours.de

Bilder: Ace & Ace/ A Taste of Greenland, Andrey Kamenev / Poseidon Expeditions, Naja Habermann / Visit Greenland, Rino Rasmussen / Visit Greenland

Kommentieren Sie diesen Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert