Über Fluss und Meer

Mit der MS HAMBURG den  Atlantik überqueren

In Montréal und am Sankt-Lorenz-Strom beginnt im Herbst 2015, zurzeit des legendären Indian Summer, vom strahlend blauen Himmel, warmer Witterung und der Farbenpracht des Spätherbst begleitet, eine aufregende und unvergessliche Kreuzfahrt und Atlantiküberquerung mit der HAMBURG in Richtung Europa. Ziel ist nach 3000 Seemeilen und 15 ereignisreichen Tagen die Hafenstadt Lissabon an der Tejo-Bucht, das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Portugals …

Am 22. September 2015 heisst es für die erwartungsvollen Gäste des Kreuzfahrtschiffes MS HAMBURG „Leinen los!“ in Richtung Heimat – mit Kurs auf Europa. An diesem Nachmittag aber fällt der Abschied im Hafen der 3-Millionen-Metropole Montréal schwer. Die legendige Olympiastadt vereint die Abenteuerromantik der unendlichen Weite Kanadas gekonnt mit kosmopolitischem Grossstadtflair. Der internationale Einfluss macht sich in ihrem reichhaltigen Kulturleben sowie durch wundervolle Bauten der französische Kolonialzeit bemerkbar. Benannt nach dem Mont Royal und auf einer Insel liegend, steht Montréal, wie kein anderer Platz Kanadas, zudem für diese besondere Mischung aus europäischer Kultur und dem American Way of Life. Ausgiebige Shoppingtouren oder ein naturverbundener Spaziergang im „Montréal Botanical Garden“ sind dank unendlicher Sinneseindrücke eine Freude für jeden Besucher. Viele Menschen stehen an der Pier, wenn der Kapitän der HAMBURG langsam den Anker lichtet. Ein deutschsprachiges Urlaubsschiff ist hier eine kleine Attraktion für die Einheimischen, die den Hafen als beliebtes Ausflugsziel nutzen. Für die Atlantiküberquerer aber lockt schon Québec am Nordufer des Sankt-Lorenz-Stroms, mit französischem Flair und einem Ausflug zu den Monmorency-Wasserfällen. Sie sind bei Nacht ein einzigartiges Lichter-Spektakel. Es ist der höchste Wasserfall der Provinz Québec und sogar rund 30 Meter höher als die Niagarafälle. Über eine 83 Meter lange Felswand stürzt er in den Sankt-Lorenz-Strom. Nach diesem Gänsehaut-Erlebnis setzt sich die Fahrt der HAMBURG durch die grösste Provinz Kanadas fort. Umsäumt von immerwährender, grandioser Natur,
bei dem das Sichten von weissen Belugas nur eines von zahlreichen Schauspielen darstellt. Allein die Farbenvielfaltder kanadischen Wälder zum beginnenden Indian Summer, dem Phänomen des „fall foliage“, entlang der Küsten von Neuengland ist aus der Schiffsperspektive und vom sicheren Logenplatz an der Schiffsreling betrachtet einfach überwältigend.

Ein aussergewöhnliches Kreuzfahrtabenteuer

Tatsächlich ist die deutschsprachige HAMBURG auf nicht alltägliche Touren bestens vorbereitet. Eine Passage auf den Grossen Seen Nordamerikas oder enge Flussfahrten, wie hier auf dem Sankt-Lorenz-Strom, sind für das Schiff kein Hindernis, sondern fordern es heraus. Die spezielle Bauart erläutert Kapitän Vorobyov seinen Gästen gern bei exklusiven Brückenführungen an den Seetagen. Nautische Wissensvermittlung sowie spannende Hintergründe, beispielsweise über den Bau der HAMBURG auf einer Werft in Wismar, gehören für ihn zum beliebten Seemannsgarn. Mit der HAMBURG steuert er aufgrund ihrer Grösse immer wieder exotische Reiseziele an – frei nach dem Motto: lieber aussergewöhnlich statt gewöhnlich.

fluss-und-meer-2

Eine Routenexpertin kennt keine Grenzen

Exklusiver, bequemer und sicherer als mit der HAMBURG geht es also kaum. Angepasst an die modernsten Bedürfnisse der heutigen, internationalen Schifffahrt, bietet sie unvergessliche Reiseerlebnisse. „Wir möchten unseren Passagieren stets das gewisse Extra bieten. Manches Mal ist bei einem Manöver rechts und links nur noch wenig Platz für unser Schiff“, berichtet Anke Rüsch, Kreuzfahrtdirektorin der HAMBURG. „Die Region Neuengland bietet sowohl dem Schiff als auch Mitreisenden ein faszinierendes Netz aus Wald und Wasser“, beschreibt sie ihre Eindrücke. Anke Rüsch kennt die ganze Welt, ist aber von dem Natur- und Kulturmix Nordamerikas immer wieder neu begeistert. An Bord der überschaubaren HAMBURG umsorgt sie in 197 Kabinen maximal 400 Gäste im privaten Ambiente und einem für die Branche vergleichsweise kleinen Schiff.

Qualität und Ruhe sind ihr Entertainment

Alle Häfen der jeweiligen Routen sind von Schiffsteam achtsam ausgesucht und touristisch bemerkenswert. Doch auch die vornehme Art der HAMBURG verspricht ein vollkommenes Reiseerlebnis. Sicher und entspannt gleitet der Schiffsklassiker über das Wasser. Seine Gäste können nach ihren Landausflügen bei sanftem Wind an Deck und unaufdringlichem Service zur Ruhe kommen. In diesem persönlichen Ambiente, mit freundlichem Bordpersonal und einem Concierge, finden Urlauber mit Sicherheit stets das gewünschte Mass von Nähe und Distanz für ihr Reiseerlebnis. Denn auch der Weg das Ziel einer Kreuzfahrt …

Und die HAMBURG ist ein Schiff bei der persönliche Individualitätund Wohlbefinden im Vordergrund stehen. Denn während Megaliner mit Hollywood-Shows, rund-um-die-Uhr-Animation oder Wasserrutschen dienen, punktet die HAMBURG auch bei dieser Atlantiküberquerung nicht nur mit der einmaligen Routenführung, sondern stattdessen viel lieber mit einem erlesenen Bordprogramm.

fluss-und-meer-1

Astrologie und Tanz auf dem Atlantik

Die exklusive Gala-Unterhaltung an den Seetagen dieser Kreuzfahrt bietet neben Fitness, Frühschoppen, Tanz oder Bridgekursen zudem landestypische Themenabende beispielsweise mit portugiesischen Köstlichkeiten. Dann geniessen die Restaurantbesucher die Spezialitäten vom Küchenchef der HAMBURG und tauchen ein in die Kulinarik ihres Zielhafens in Portugal. Tagsüber legt Astrologin Sonja Schön auf Wunsch die Karten oder wagt mit ihren Kursteilnehmern einen Blick in den weiten, sternenklaren Himmel über dem Atlantik. Wer nebst der Astrologie etwas erleben möchte, freut sich auf den Musiker George McCrae mit seinem Nummer-1-Hit „Rock Your Baby“, oder auf den charmanten VIP-Gast Maxi Biewer, die als Schauspielerin und TV-Wetterfee Spannendes aus ihrem Leben oder zum meteorologischen Azorenhoch erzählen kann.

Let’s go east!

Letzte Hafenstadt an der Südostküste der Halbinsel Nova Scotia vor der grossen Atlantiküberquerung ist Halifax. Ihre Zitadelle über der Altstadt ist bekannt als ehemaliger britischer Militärstützpunkt. Bei einem historischen Stadtrundgang erfahren die HAMBURG-Urlauber Geschichtliches, aber lernen vor allem in den Cafés und Bars vor allem die Lebensfreude der sogenannten „Haligonians“ kennen, die bekanntlich besonders ansteckend sein soll. Nach dem Besuch von Halifax bleibt der amerikanische Kontinent als dunkle Linie am Horizont zurück und das europäische Festland kommt langsam näher, denn der Kapitän der HAMBURG nimmt jetzt Kurs auf die Azoren-Inseln und Ponta Delgada. Dieses unberührte Naturparadies hat Auszeitpotenzial. Die Zeit geht vergessen, denn hier steht die Uhr still. Der atemberaubende Ausblick von den Hügeln der Inseln auf die Weite des Meeres, hinab in das tiefgrüne, dunkle Wasser raubt einem die Sinne. Die Luft ist hier so klar, wie auf den Gipfeln der Berge. Nur wenige wissen, dass aufgrund des Klimas in dieser Region ein grüner Tee geerntet werden kann. Der Chá Gorreana gilt als schmackhaftes Getränk – von der einzigen Teeplantage Portugals! Für die Gäste der HAMBURG verbleiben nun zwei entspannte Tage auf See, um sich gedanklich wieder auf das europäische Festland einzustimmen, und die Eindrücke der Reise nochmals aufleben zu lassen. Wer bei der Ankunft am 6. Oktober in Lissabon aber von der HAMBURG nicht Abschied nehmen möchte, dem bietet sich selbstverständlich die Gelegenheit, mit dem Schiff weiter zu reisen, über die Strasse von Gibraltar, bis zum Stiefel Italiens zu steuern und dadurch weitere 10 unvergessliche Seetage zu erleben.

Steckbrief MS HAMBURG

Die MS HAMBURG ist die Nummer eins

Werft: MTW Wismar, Deutschland
Baujahr: 1997
Länge: 144 Meter
Breite: 21,5 Meter
Tiefgang: 5,15 Meter
Antriebsleistung: 10.560 PS/kW
Höchstgeschwindigkeit: 18,5 Kn (Knoten)
Anzahl Decks: 6
Passagiere: 400
Besatzung: 170
Restaurant: 1 Tischzeit, Büfett im Palmgarten
Bordsprache: Deutsch

Schiffseinrichtungen:
Show-Lounge, drei Bars, Galerie mit Boutique, Bibliothek, Aussenpool, Sauna, Fitnessraum, behindertengerechte Kabinen, Lifts, Hospital.

Besonderheiten:
Sechs Expeditionsschlauchboote, Concierge-Service, Fahrräder zum Verleih an Bord.

Kommentieren Sie diesen Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert