Das Tannheimer Tal sorgt für einen entspannten Start in den Frühling

…Beim Frühjahrswandern Sonnenstrahlen im Tiroler Hochtal geniessen

 Einen besonderen Reiz haben Ausflüge in die Natur im Frühjahr, wenn die Bergspitzen noch mit Schnee bedeckt sind und es im Tal bereits grünt. Der ideale Zeitpunkt für gemütliche Spaziergänge entlang romantischer Wege an den Ufern der Bergseen, durch die idyllischen Ortschaften des Tals oder auf faszinierenden Höhenwegen mit besten Aussichten. Da ist Wandergenuss garantiert

 

Auf der Talebene locken Spaziergänge von Dorf zu Dorf über saftige Wiesen, vorbei an historischen Bauernhöfen und kleinen Kapellen sowie zum Ufer des Halden- oder Vilsalpsees. Mit der Bahn geht es auf Ebene zwei hinauf, wo Höhenwege mit traumhaften Aussichten warten. Ein eindrucksvolles Beispiel dafür ist der 9erlebnisweg. Die Wanderung beginnt bei der Bergstation der 8er-Gondelbahn Neunerköpfle in Tannheim. Unterwegs gibt es elf Stationen mit interessanten Informationen zur Bergwelt und als besonderes Highlight das grösste Gipfelbuch der Alpen.

 

„Sommerbergbahnen inklusive“ für noch mehr Gipfelglück

Das 1.862 Meter hohe Neunerköpfle kennt Wolfgang Moosbrugger wie seine Westentasche. Für den Geschäftsführer der Tannheimer Bergbahnen sind die herrlichen Aussichten ganz oben beim grössten Gipfelbuch der Alpen trotzdem immer wieder etwas Besonderes. „Das Höhenwandern hat bei uns im Tannheimer Tal ja eine ganz besondere Qualität. Deshalb haben wir zusammen mit dem Tourismusverband ein Angebot entwickelt, mit dem die Gäste die schönsten Wege bequem erreichen können und dazu auch noch maximale Flexibilität und Freiheit geniessen“, sagt er. Mit dem Ticket „Sommerbergbahnen inklusive“, das alle Gäste der teilnehmenden Gastbetriebe gratis erhalten, können Urlauber ganz spontan entscheiden, welchen Gipfel sie besuchen. Einmal pro Tag ist eine Berg- und/oder Talfahrt mit jeder der vier Bergbahnen möglich. Obendrein gibt es am selben Tag auch zeitlich unbegrenzten Eintritt in die Wasserwelt Haldensee. „2015 haben wir das Ticket eingeführt, und es begeistert vor allem die Familien. Denn die Kombination aus Gratisfahrten mit der Seilbahn und dem kostenlosen Eintritt in die Wasserwelt überzeugt Eltern sowie Kinder und erspart Diskussionen über das Urlaubsprogramm“, erzählt der Geschäftsführer der Tannheimer Bergbahnen.

Zur Wahl stehen die Seilbahnen zum Neunerköpfle bei Tannheim, zum Füssener Jöchle bei Grän, zum Wannenjoch bei Schattwald sowie die Krinnenalpbahn in Nesselwängle. „Die Auswahl ist wirklich vielseitig. Es sind nicht nur die Klassiker wie die beliebte Tour auf das Neunerköpfle. Es warten ausserdem stille Wege wie zum Beispiel von der Bergstation in Nesselwängle über den Gamsbocksteig zur Krinnenspitze oder von Schattwald hinauf zum Wannenjoch“, verrät Moosbrugger seine persönlichen Geheimtipps.

 

Abenteuer Zeitgeschichte auf dem GEOpfad

Das Ticket „Sommerbergbahnen inklusive“ macht das Wandern im Tannheimer Tal so bequem und reizvoll wie nie – eine ideale Möglichkeit, um den neuen GEOpfad Pfronten-Vils-Grän zu entdecken. An insgesamt 23 Stationen wird die Entstehung der Alpen mit vielen eindrucksvollen Beispielen und Details über das Werden des Gebirges, über Geologie, Bergwald und Almen sowie über Wasser, Eis und den Einfluss des Menschen beschrieben. Der gesamte GEOpfad lässt sich als ausgedehnte Ganztagestour absolvieren, auf vier Halbtagesetappen oder in Spaziergänge im Bereich der Bergbahnen aufteilen. Die letzte Etappe wurde 2015 fertig gestellt und startet bei der Bergstation am Füssener Jöchle oberhalb von Grän. „Du kannst auf diesem Weg hautnah erleben, wie sich die Berge entwickelt haben“, sagt der Buchautor und ausgezeichnete Fotograf Peter Nasemann. Als Mitbegründer des GEOpfads ist der ehemalige Gymnasiallehrer für Sport und Geographie aus Pfronten ein ausgewiesener Experte und kennt die vielen kleinen Geheimnisse, die entlang des Weges warten. „Zum Beispiel verraten die Steine aufgrund ihrer Beschaffenheit sehr viel über die Entstehung und Entwicklung der Alpen und hatten darüber hinaus auch eine grosse wirtschaftliche Bedeutung für die Region“, erklärt Nasemann. Doch das ist nur eine von vielen Geschichten, die der GEOpfad bereithält.

Zeit zum Spielen

Im neuen „Tanni‘s Kinderparadies“ stehen Action und Spass auf der Tagesordnung

Die neue Freizeitanlage im ausgebauten Tourismusbüro-Gebäude bietet für Kinder von vier bis zwölf Jahren auf einer Fläche von 350 Quadratmetern jede Menge Action, Spass und Abwechslung mit Spielelementen wie einer Hängebrücke, Rampen, Jumper Decks, Drehtüren oder Bungee-Schlangen. Auf dem Spidertower beispielsweise können Nachwuchskletterer ihre Geschicklichkeit testen. Die einzelnen Ebenen bestehen aus elastischen Bändern, wodurch das Erklimmen des Turms besonders sicher ist. Ein weiteres Highlight ist die 17 Meter lange Wellenrutsche.

Während die grösseren Kids diese immer wieder hinunter sausen, können sich die Kleinsten in einem abgetrennten Bereich vergnügen. Die hier angebrachten Spielelemente sind aus besonders weichen Materialien und speziell auf die Motorik von Ein- bis Vierjährigen abgestimmt. Dort warten neben einem Mini-Kletterturm mit einer Rutsche, auch lustige Sitztiere, eine Wippe sowie eine Regenbogenbrücke. Eltern können dem bunten Treiben entspannt von einem grosszügigen Sitzbereich aus zusehen. Dank Polstern und abgerundeter Kanten an sämtlichen Böden, Spiel- und Strukturteilen müssen sie sich auch keine Sorgen über mögliche Blessuren bei ihren kleinen Abenteurern machen.

 

Der neue Kletter & Bouldertreff

Die Besucher der neuen Boulder- und Kletterhalle erwartet ein exzellentes Angebot mit Top-Ausstattung. Zur Wahl stehen 250 Quadratmeter Kletterwände mit 1800 Griffen, Kinder- und Kurskletterwände bis 7,5 Meter Höhe und Boulder bis 4,3 Meter Höhe. Im Kletterbereich sind zudem sechs Sicherungslinien mit 18 Routen in den Schwierigkeitsgraden 3 bis 7+ eingerichtet. Für alle, die alleine Klettern wollen, stehen darüber hinaus zwei Selbstsicherungsgeräte zur Verfügung. Im Boulderbereich gibt es rund 40 farbreine Routen in den Schwierigkeitsgraden 3 bis 9+. Der fünf Meter lange Überhang mit einer horizontalen Ausladung von 4,5 Metern und der Riesenwürfel, mit dem der Gesamtüberhang auf über sieben Meter steigt, schaffen auch für Topkletterer beste Trainingsbedingungen. Ein wertvoller Sicherheitsfaktor: Die gesamte Halle ist mit einem 30 cm Weichboden ausgestattet. Damit kann überall sicher abgesprungen werden. Zusätzlich bietet die Halle ein Campusboard, Hangelkugeln und Ringe für professionelles Krafttraining.

 

Die Bergwander- & Trailrunwoche im Tannheimer Tal
Vom 17. bis 21. Mai finden die ersten Traildays statt

Die Schönheit und Vielseitigkeit der Tannheimer Bergwelt können Wanderer und Trailrunner bei den ersten Traildays im Tannheimer Tal vom 17. bis 21. Mai 2017 entdecken. Während dieser Woche haben Interessierte die Möglichkeit einen umfassenden Einblick in die Trendsportart Trailrunning zu erhalten und können selbst erste Erfahrungen sammeln. Auf die Teilnehmer wartet ein bunter Mix aus geführten Läufen und Workshops – immer mit von der Partie sind der LEKI-Experte Peter Schlickenrieder und das Team des TRAIL Magazins.

Das Tannheimer Tal verbindet eine idyllische Landschaft mit traumhaftem Bergpanorama, viel frischer Luft und Tiroler Gastfreundschaft. Diese Kombination überzeugte auch die Verantwortlichen der Traildays, für die das Hochtal der ideale Austragungsort ist. Vom 17. bis 21. Mai 2017 verwandelt sich das Tal in ein riesiges Sportrevier für ambitionierte Wanderer und angehende Trail-Runner. Während der vier Tage können sich die Teilnehmer auf geführte Touren, spannende Workshops und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm freuen. Den krönenden Abschluss bildet der seit Jahren beliebte Seen-Lauf, eine Veranstaltung bei der die Läufer ihr neu erworbenes Wissen und neu erlernte Techniken testen können. Die Traildays sind ein Pflichttermin für alle, die gerne mit grobem Profil und hohem Puls auf schmalen Pfaden unterwegs sind, oder es werden wollen.

 

Vier Tage im Zeichen des Trailrunnings

Über die Woche verteilt werden verschiedenste Touren mit unterschiedlichen Längen und Schwierigkeitsgraden angeboten. Begleitetet werden diese stets durch den LEKI-Botschafter Peter Schlickenrieder und die Experten des Trail-Magazin-Teams. Sie unterstützen ambitionierte Wanderer, die sportlich den nächsten Schritt wagen wollen, auf dem Weg zum Trail-Runner und begleiten Trailrunning-Einsteiger bei ihren ersten Ausflügen ins alpine Gelände. Neben geführten Läufen finden auch zahlreiche Workshops zu den Themen Lauftechnik, Trainingsstrategien oder richtige Ausrüstung statt. Zudem gibt es während der Eventwoche eine Expo verschiedener Aussteller, die ihre aktuellen Produkte präsentieren sowie zum Testen zur Verfügung stellen. Nachdem sich die Teilnehmer tagsüber auf den Trails im Tannheimer Tal ausgetobt haben, können sie abends Filme, Lesungen oder Experten-Vorträge zum Thema besuchen. Neben Tage-Tickets gibt es auch das Komplettpaket inklusive Hotel, um die Traildays so richtig auskosten zu können.

 

Mehr Informationen:

Tourismusverband Tannheimer Tal

Vilsalpseestrasse 1

A-6675 Tannheim

T. +43 (5675) 6620-0

info@tannheimertal.com

www.tannheimertal.com

 

Kommentieren Sie diesen Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert