Schweden-Zur Erholung ins Land der 1‘000 Seen

Schweden

Zur Erholung ins Land der 1‘000 Seen

Das Urlaubsland Schweden ist vor allem bekannt für seine unberührte Natur und Erholungsmöglichkeiten fernab des Massentourismus. Wer nach Schweden reist, findet eine wilde Schärenküste, mehr als 95‘000 Binnenseen, nahezu endlose Wälder und das liebliche Småland. Das Klima in dem nordeuropäischen Staat ist für seine geografische Lage überraschend mild. Sehr tiefe, polare Temperaturen herrschen nur im nördlichsten Teil des Landes vor. Die meisten Schweden sind im Süden des Landes beheimatet. Hierhin zieht es auch die Grosszahl der Touristen. Malmö und der Öresund gelten als ebenso beliebt wie die Südküste bei Ales Stenar und Ystad bis hinauf nach Öland und den heimatlichen Gefilden von Michel aus Lönneberga. In diesem Zipfel Schwedens ist bereits viel Landestypisches zu finden, einschliesslich wilder, unberührter Natur und hunderten Seen zum Kanufahren und Baden. Wer weitläufige Sandstrände sucht, wird hauptsächlich in der südschwedischen Provinz Halland fündig.

Von Frühjahr bis Herbst bilden Falkenberg, Varberg und Laholm am Kattegatt die signifikantesten  Anziehungs-punkte für Erholungssuchende. Kuranlagen haben sich hier ebenso angesiedelt wie Veranstaltungszentren, Hotels, Campingplätze und Ferienhäuser. Das Verwaltungszentrum dieser Provinz ist Halmstad, das über einen Flugplatz für Inlandsverbindungen, drei grosse Golfplätze sowie feine Eigenheim- und Villensiedlungen in der nördlichen Region der Laholmsbucht verfügt. Vor den Toren Stockholms ist die schwedische Landschaft Sörmland gelegen, die an den südwestlichen Stadtrand grenzt und sich im Süden bis Norrköping und im Osten bis Eskilstuna erstreckt. Ihr politischer und historischer Name ist Södermansland, was so viel wie „Land der Südmänner“ bedeutet. So wurden in früheren Jahrhunderten die Einwohner der südlich des Mälarsees befindlichen Gegend genannt. Die Region  Förmland zeichnet sich insbesondere durch ihre unzähligen Seen und Gewässer und ihre dichten Wälder aus. In schwedischen Wellness-Anlagen eins werden mit der Natur Wellness-Einrichtungen erfreuen sich in Schweden einer immer grösseren Beliebtheit. Mittlerweile besteht das Wellness-Erlebnis im europäischen Norden aus mehr als nur Behandlungen. Während sich hoch im Norden in einer Wellness-Anlage die Mitternachtssonne erleben lässt, bietet Gotland einen perfekt in die magische Landschaft der Insel eingebetteten Wellnesstempel. Auch im Herzen der pulsierenden schwedischen Grossstädte sind Wellness-Center zu finden. Die Wellness-Anlagen Schwedens, die sich über das ganze Land verteilt von  den sandigen Küsten des Südens über die Schärengärten der Ostküste bis hin zur fantastischen Westküste angesiedelt haben, warten darauf von erholungshungrigen Urlaubern entdeckt zu werden.

Die Grundprinzipien schwedischer Wellness-Hotels Wellness-Anlagen und Kureinrichtungen gibt es in dem nord-europäischen Land bereits seit mehr als 300 Jahren. Einige, wie beispielsweise Loka Brunn, haben wegen der Heilkraft ihres Quellwassers einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht. Schwedische Wellnesshotels sind auf vier Grundprinzipien aufgebaut – Ruhe, Bewegung, Berührung und gesunde Ernährung. Bewegung bedeutet hierbei eine Form des körperlichen Trainings, während sich gesunde Ernährung insbesondere auf das angebotene Essen bezieht. Unabhängig vom gewählten Hotel gehören ein entspannender Aufenthalt, bekömmliches, schmackhaftes Essen sowie eine grosse Variationsbreite an Spa-Angeboten und Behandlungen immer zum Gesamterlebnis dazu.

 

Kommentieren Sie diesen Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert